Wirbelwasser und der Tanz des Lebens

Wirbelwasser und der Tanz des Lebens

Von Gudrun Kaufmann

10. November 2009 von Healthman |
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/wirbelwasser-und-der-tanz-des-lebens

Für ein besseres Verständnis für den Urquell des Lebens. Dokumentarfilm über das Wesen des Wassers, Wirbelwasser und der “Tanz des Lebens”. Interview mit Alexander Lauterwasser zum Thema Klangbilder, dem Verhalten von Wasser bei unterschiedlichsten Frequenzen. Ein weiteres Interview mit Jörg Schauberger (Enkel von Viktor Schauberger) zur Geschichte des Wassers und ein Beitrag über Wassermeister Otmar Grober zum Thema Flussbettregulierung nach Schauberger. Im zweiten Teil zu sehen ist Klaus Hauber aus dem Schwarzwald zum Thema Wasserregenerierung und natürliche Verringerung von Algenbewuchs in Seen.

Lest bitte auch dies:
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/wasser-kostbar-und-krankmachend

In regelmäßigen Abständen wird die Bevölkerung von den dafür zuständigen Behörden darüber informiert, dass unser Trinkwasser „sauber“ und „rein“ ist und sogar für Babys geeignet sei. Forschungs- und Messergebnisse sprechen da eine andere Sprache und fordern zum schnellen Handeln auf!:wave::wave:

Das Wasserforum in Wiesbaden, dessen Veranstalter das Hessische Umweltministerium war, zeigte bereits 2006, dass der Zustand der meisten Fließgewässer in Südhessen besorgniserregend ist. Dies wurde an der besonders belasteten Gersprenz erläutert. Der Odenwald beteiligte sich aus finanziellen Gründen nicht an der Untersuchung. Die Messprotokolle konnten somit nur für den Bereich bis Reinheim / Spachbrücken gemacht werden. Die Ergebnisse dürften allerdings für ganz Deutschland gelten, denn:

Unsere Kläranlagen sind zwar ganz gut, aber sie sind bedauerlicherweise bis zum heutigen Tag nicht in der Lage, Herbizide, Pestizide, Fungizide, Medikamente und diverse andere chemische Stoffe heraus zu filtern, für die es noch nicht einmal „Grenzwerte“ gibt! So kommt es, dass sich Medikamente wie Psychopharmaka, Immunsuppressiva, Zythostatika, Antiphlogistika, Antiepilektikum, Betablocker, Lipidsenker, Analgetika und Antibiotika – um nur einige zu nennen – in unserem Wasser befinden! Die Mittel können über die oberirdischen Gewässer versickern und in das Grundwasser gelangen. Damit kann eine Gefährdung des Trinkwassers gegeben sein. Weiter hier: http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/wasser-kostbar-und-krankmachend >:-[>:-[>:-[>:-[>:-[>:-[

Gudrun Kaufmann ist ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin GGB und erreichbar unter guka-ernaehrung@web.de / http://www.gudrunkaufmann.de

Quellen:
(1) Europa Fachhochschule Fresenius, University of Applied Sciences, Idstein, Untersuchung
der Klärlagenabwässer, 2007
(2 + 3) Prof. Dr. Kümmerer, Vortrag „Einnehmen, ausscheiden, und was dann?“

Lesen Sie hierzu im NRhZ-Online-Flyer Nr. 165 vom 24.09.2008
„Täglich erkranken auch in Deutschland Menschen durch Trinkwasser“
Interview mit Wilfried Soddemann
Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann wurde als Leiter des Umweltamtes Aachen zwangspensioniert, weil er zu energisch gegen die alltägliche Belastung von Trinkwasser durch Bakterien, Viren und chemische Industrieabfälle vorgegangen war. >:-[>:-[>:-[>:-[>:-[>:-[>:-[

[Quelle: nrhz.de]

Advertisements

Brain Avatar

http://www.die-welt-ist-im-wandel.de/ :wave:

Martin Schöne – Brain Avatar

Der Brain-Avatar ist eine Erfindung des Künstlers Martin Schöne und stellt eine Live-Ableitung der Gehirnströme ins Wasser dar. Martin Schöne ist Gründer und Leiter des Forschungsprojekts »Well…come 21 –Realität und Bewusstsein im 21. Jahrhundert« mit Forschungs-Schwerpunkt: »Resonance — action research with patterns«.

Die Ausgangs-Thesen des Projektes ranken sich um folgende Fragen:
Wirkt Geist auf Materie?
Ist unser Geist ein Sender?
Wie verändert Geist unsere Welt?
Erschafft Bewusstsein Realität.
Ist die Realität Zufall?
(Wie) Steuert das Bewusstsein den Zufall?
(Wie) Sind wir verbunden mit externen Informationsfeldern?
Das neue Weltbild der Quantenphysik ist dabei die größte Herausforderung. Denn hier führt die Frage nach der Wirklichkeit dazu, die Verlässlichkeit der eigenen Realitätswahrnehmung grundsätzlich in Frage zu stellen.

Martin Schöne überträgt die Gehirnfrequenzen mit einem EEG-Gerät ins Wasser und visualisiert dort verborgene Sounds von Körper und Geist . Die unmittelbare visuelle Umsetzung von Gehirnaktivitäten, und das daraus resultierende Live-Biofeedback sind die Basis für neue Erkenntnisse im Bereich der Quanten- und Biophysik. Untersucht und verglichen wurden z.B die Gehirnaktivitäten von meditierenden Lamas , von Menschen , die unmittelbar LSD genommen haben oder von Kindern mit ADS-Aufmerksamkeitsdefiziten. Dabei zeigen sich erstaunliche Unterschiede zwischen den visuellen Musterns und der Synchronisation bzw. Resonanz und Selbstorganisation innerhalb des Systems. Resonanz ist ein zentrales Forschungsfeld dieses Projekts und erstreckt sich über den hörbaren physischen Klangraum hinaus zum Bereich der Quantenphysik.

Seine Website: http://www.wellcome21.de/

Lichtnahrung

http://www.amanfangwardaslicht.at

Dass es darüber mal einen Film geben wird, der ins Kino kommt, hätte ich bis vor Kurzem nicht gedacht. Aber wir leben in äußerst spannenden Zeiten und wer offen ist, wird viele erstaunliche Entdeckungen machen dürfen. Er wird Dinge kennen lernen, die für ihn zuvor undenkbar waren.

Was ist unmöglich? Was darf nicht sein? Paradigmenwechsel!
Kann ein Mensch leben ohne zu essen und zu trinken? Ist der Mensch tatsächlich in der Lage, nur vom Licht zu leben?

Das ist für fast jeden Menschen auf dieser Welt einfach undenkbar. Ein paar Wochen zu Fasten können wir uns ja gerade noch vorstellen, mit Aufnahme von Wasser. Was darüber hinausgeht, glauben wir nicht, oder halten es für ein Wunder.

Der Film “Am Anfang war das Licht” von P.A. Straubinger (We Feed The World), der ab 17. September in den Kinos Österreichs zu sehen ist und ab 28. Oktober auch in Deutschland, könnte die Grenzen Ihrerer Vorstellungen erweitern. Staunen Sie, wozu der Mensch in der Lage ist. Lernen Sie, dass letztlich doch der Geist über dem Körper steht und die Materie beeinflussen kann.

amanfangwardaslicht.at:
http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/am-anfang-war-das-licht-ein-film-uber-lichtnahrung

Den Beginn einer faszinierenden Reise, die P. A. Straubinger zu Yogis und Quantenphysikern, zu Fastenärzten und Schulmedizinern, zu Psychiatern und Bewusstseinsforschern, zu Qigong-Meistern, Hausfrauen und Lebenskünstlern, also gleichermaßen zu Wissenschaftlern und zu Esoterikern quer über den ganzen Erdball führt, macht eine Begegnung mit einem Heiligen der katholischen Kirche aus. Eine TV-Dokumentation über Niklaus von Flüe, von dem historische Quellen berichten, dass er leben konnte, ohne zu essen und ohne zu trinken, bringt den österreichischen Filmemacher auf eine einfache Frage, die ihn zehn Jahre lang beschäftigen sollte: Wie ist so etwas möglich?

AM ANFANG WAR DAS LICHT geht in genauer Recherche einem Phänomen auf den Grund, das in der westlichen Welt gemeinhin als Humbug oder Esoterik-Unsinn abgetan wird. Die dramaturgische Kraft bezieht der Film aus dem Forscherdrang seines Regisseurs, der detektivischen Neugier, ein Phänomen zu untersuchen, das eigentlich nicht sein darf, für das es aber so viele Indizien gibt, dass „man dreiviertel tot sein muss”, wie David Albert von der Columbia University sagt, „um sich nicht dafür zu interessieren.“

Auf der Basis von unzweifelhaften Erlebnisberichten, ausführlichen Interviews und wissenschaftlich protokollierten Laborexperimenten erzählt der Film vom Phänomen „Lichtnahrung“, von der unglaublich klingenden Tatsache, dass es Menschen gibt und offensichtlich schon immer gegeben hat, die keine Nahrung im klassischen Sinne brauchen. P. A. Straubinger hat sich eingehend genug mit dem Thema beschäftigt, um daran zu glauben. Ein Jünger ist er deshalb nicht. Eben so wenig wie der Regisseur davon ausgeht, dass seine Nahrung in Zukunft von der Sonne kommen wird, ebenso wenig soll sein Film die Menschen auffordern, von nun an nichts mehr zu essen. Das wäre ein grobes Missverständnis, ein gefährliches noch dazu.

AM ANFANG WAR DAS LICHT ist weder Fastenanleitung noch Lebensschule. Dafür aber ein gelungener Versuch darzustellen, dass selbst in unserer aufgeklärten westlichen Welt das Bewusstsein die Materie beeinflussen kann. Die Naturwissenschaft steht vor einem Rätsel. Und es fällt ihr offenbar unglaublich schwer, das zuzugeben.

”Wir begeben uns auf eine ebenso spannende wie verblüffende Fährtensuche rund um den Globus, die neueste Erklärungsmodelle aus der Quantenphysik genauso mit einschließt, wie das Wissen der östlich-spirituellen Tradition. Schlussendlich gibt der Film Denkanstöße, um die herrschende mechanistisch-materialistische Weltanschauung zu hinterfragen.”

P. A. Straubinger macht es seinen Zuschauern leicht und schwer zugleich. Leicht, weil er ein mitreißender Erzähler ist und den komplizierten Sachverhalten in AM ANFANG WAR DAS LICHT auf unglaublich unterhaltsame Weise näher kommt. Schwer, weil man die Fragen, die der Filmemacher aus 200 Stunden Rohmaterial herauskristallisiert hat, so einfach nicht mehr aus dem Kopf kriegt. Und manche der Antworten auch nicht.

Videolink: http://www.youtube.com/watch?v=s36JoehC0Os

„In Indien gibt es eine ganze Tradition von Menschen, die ohne Nahrung leben. Es macht keinen Sinn, Dinge, nur weil wir sie nicht verstehen können, zu ignorieren.“
Dr. med. Ruediger Dahlke, Fastenarzt, Bestsellerautor

„Skeptikern gegenüber habe ich eine ruhige Reaktion. Manche bezeichnen mich als Lügnerin oder als Scharlatan – aber ich kann es ihnen nicht übel nehmen, wenn ihr Bewusstsein einfach noch nicht so weit ist.
Aber es ist eine Tatsache und der lebende Beweis sitzt hier vor ihnen…“
Zinaida Baranova, Fastenwunder aus Russland

“Dieses Experiment betrifft nicht direkt die Menschen, die nichts essen, aber es zeigt, dass es im Essen etwas gibt, das die Wissenschaft bislang übersehen hat. Wenn man das Ganze konsequent weiterdenkt, wäre es durchaus vorstellbar, dass sich jemand nur durch Intention alles aus der Umgebung holt, was er zum Leben braucht.“
Phd. Msc. Dean Radin, Bewusstseinsforscher, Petaluma, USA

„Es ist ein trauriges Faktum, dass gewisse Forschungsfelder – Telekinese oder Telepathie sind nur Beispiele – von der Wissenschaft als Täuschung oder Schwachsinn abgetan werden. Sobald das aber geschieht, können auch sämtlich Beweise, die kein Schwachsinn sind, nicht mehr veröffentlicht werden, und deshalb glauben die Menschen weiterhin, dass alles Täuschung ist“.
Prof. Brian Josephson, Nobelpreisträger für Physik, Cambridge

Weitere Infos auf der Film-Homepage: amanfangwardaslicht.at

Weiterführende Links:
sein.de: Am Anfang war das Licht: Ein Kinofilm über Lichtnahrung

Das Nullpunktfeld….was die Physik aktuell weiß

Quelle http://www.rullmann-online.de/2_kinesiologie/12_was_die_physik_sagt.htm

Schöne Zusammenfassung!!! Dank an den Autor :>>

Das Quantenvakuum

Eine Region des Raumes kann frei von Materie sein, aber sie ist niemals frei von Energie – von Energie tragenden Feldern, um genauer zu sein.

Materiefreier Raum ist mit einer Vielfalt komplexer Felder gefüllt.

Dies sind Felder im Quantenvakuum, dem Energiemeer, das sich durch den gesamten kosmischen Raum erstreckt.

Die Energien des Vakuums selbst sind nicht beobachtbar (obwohl sie Auswirkungen haben, die beobachtet werden können), und aus diesem Grund bezeichnet man sie als „virtuell“.

Die virtuellen Vakuumenergien fluktuieren um ihren Nullpunkt-Basiswert herum und sind selbst am absoluten Nullpunkt der Temperatur noch aktiv – sie werden Nullpunktenergien (Zero-Point-Energies oder ZPE) bezeichnet.

Ihr Feld ist das
Nullpunktfeld.

Das Konzept : „Die Raumzeit ist ein mit virtueller Energie gefülltes physikalisches Medium“ entwickelte sich allmählich im Laufe des 20. Jahrhunderts.

Zu Beginn des Jahrhunderts glaubte man, dass der Raum mit dem lichtspendenden Äther gefüllt sei.

Als der Äther im ersten Jahrzehnt aus dem Weltbild der Physiker verschwand, wurde dessen Platz von der Vorstellung eines universellen Vakuums eingenommen.

In den Theorien, die in der zweiten Hälfte des Jahrhundertsentwickelt wurden, wandelte sich das Vakuum jedoch vom leeren Raum hin zu dem Medium, das Träger des elektromagnetischen Nullpunktfeldes ist.

In der Quantenfeld-Theorie entwickelte sich das elektromagnetische Nullpunkt-Vakuum wiederum weiter zum komplexen
„Fermionen-Vakuum“

(Fermionen = nach dem italienischen Physiker Fermi benannte Elementarteilchen) oder Dirac-Ozean

In den verschiedenen Theorien schließlich wurde das Fermionen-Vakuum selbst zum noch komplexeren
„vereinigten Vakuum“,

dem geometrischen Ort aller Kräfte und Felder der Natur.

Physiker haben erkannt, dass die virtuellen Energien des Vakuums mit geladenen Teilchen interagieren.

In den 60er Jahren des 20.Jh. zeigte Paul Dirac, dass Fluktuationen in Fermionen-Feldern (Felder aus Elementarteilchen) eine Polarisierung des Vakuums erzeugen, wobei das Vakuum die Masse, die Ladung, den Spin (den Eigendrehimpuls der Energieteilchen) oder den Drall der Teilchen beeinflusst.

Ungefähr zur gleichen Zeit wies Andrei Sacharow darauf hin, dass relativistische (durch die Relativitätstheorie beschriebene) Phänomene das Resultat von Auswirkungen sein könnten, die durch das Vorhandensein geladener Teilchen im Vakuum induziert werden.

In den 70er Jahren stellten Davis und Unruh dann die Hypothese auf, die zwischen gleichförmiger und beschleunigter Bewegung im Nullpunktfeld unterscheidet.

Eine gleichförmige Bewegung würde das Nullpunktfeld nicht stören und es in einem isotropen Zustand belassen (nach allen Richtungen hin gleiche Eigenschaften aufweisend).

Eine beschleunigte Bewegung hingegen würde eine thermische Strahlung erzeugen, welche die in alle Richtungen gehende Symmetrie des Feldes aufbricht.

Auf der Grundlage dieser Prämisse wurden während der 90er Jahre zahlreiche Forschungen durchgeführt.

Sie gehen über die bereits „klassische“ Casimir-Kraft und die Lamb-Verschiebung hinaus, die beide umfassend erforscht und etabliert sind.
Die Casimir-Kraft:

Zwischen zwei eng benachbarten Metallplatten werden einige Wellenlängen der Energien des Vakuums ausgeschlossen.

Dadurch wird die Energiedichte zwischen den Platten gegenüber den Vakuumenergien an der Außenseite der Platten reduziert.

Dieses Ungleichgewicht erzeugt einen Druck, der die Platten nach innen und zusammendrückt – die Casimir-Kraft.
Die Lamb-Verschiebung

ist ebenfalls eine Auswirkung des Vakuums und besteht in der Frequenzverschiebung, die jene Photonen an den Tag legen, die emittiert werden, wenn Elektronen, die den Kern eines Atoms umkreisen, von einem Energiezustand in einen anderen springen.

Diese Verschiebung ist auf die Interaktion der Photonen mit dem Nullpunktfeld zurückzuführen.

Nun treten weitere Auswirkungen zutage.

Es kommt die Behauptung (Harold Puthoff und Bernhard Haisch) auf, dass Trägheitskraft, Schwerkraft und sogar Masse die Folgen einer Interaktion geladener Teilchen mit dem Nullpunktfeld sind.

Auch, dass Elektronen, die einen atomaren Kern umkreisen, ständig Energie ausstrahlen und dass sie sich dem Kern immer mehr annähern würden, wenn das Quantum an Energie, das sie aus dem Vakuum absorbieren, nicht die Energie ausgleichen würde, die sie durch ihre kreisförmige Bewegung um den Kern verlieren.

Das bedeutet, dass nicht nur Trägheit, Schwerkraft und Masse, sondern sogar die Stabilität des Atoms selbst auf eine Interaktion mit den Energien des Quantenvakuums zurückzuführen ist.

Diese Tatsache zeigt, dass das Vakuum ein fundamentaler Faktor im Universum ist: Ohne das Vakuum würde Materie, die aus stabilen Atomen besteht, im Universum nicht existieren, und die elementaren Gesetze und Kräfte des Universums würden eine völlig andere Form annehmen.
p.96 Wie werden die Dinge und Ereignisse
in der Welt durch das Psi-Feld des Quantenvakuums in Korrelation zueinander gesetzt und miteinander verbunden?
Holographisch.

Das Psi-Feld ist im wesentlichen ein holographisches Feld.

Alle Dinge im Universum, ob es sich um Quanten oder um Galaxien handelt, existieren im Energiemeer des Quantenvakuums.

In Abwesenheit von Materie ist das Quantenvakuum im Grundzustand: es ist ungestört.

Die Gegenwart von Materie stört es: Die Physiker sagen, sie „versetzt das Vakuum in einem agregaten Zustand“.

Diese Störung ruft „Wellen“ im Energiemeer des Vakuums hervor, ganz ähnlich wie ein Kieselstein oder ein Ozeandampfer Wellen im gewöhnlichen Meer hervorrufen.

Von ihrem Ursprungspunkt breiten die Wellen sich nach außen hin aus und interagieren mit anderen Wellen.

Sie bilden Interferenzmuster (sich überlagernde Wellenmuster) – natürliche Hologramme.

Sich überlagernde Wellenmuster weisen Spuren der Störung auf, durch die sie erzeugt wurden; d.h. sie enthalten diesbezügliche Informationen.

Diese Information ist im gesamten Hologramm verteilt und kann an jedem beliebigen Punkt des Hologramms ausgelesen werden.

Das kennen wir aus unserer Erfahrung mit gewöhnlichen Hologrammen.

Wir können Hologramme mit zwei Lichtstrahlen erzeugen, indem wir einen Strahl auf den holographisches Film richten und den anderen von dem Objekt abprallen lassen, das wir fotografieren wollen.

Das Durcheinander der Linien, das auf dem Film entsteht, enthält Informationen über die Konturen des Objekts.

Wenn das Durcheinander von Linien mit einem hellen Licht beleuchtet wird – dafür ist Laserlicht am besten geeignet -, dann wird erneut ein dreidimensionales Bild des Objektes dargestellt. Es scheint über oder vor dem beleuchteten Film zu schweben.

Und es schwebt dort völlig unabhängig davon, welchen Teil des Films wir beleuchten, obwohl das Bild undeutlicher wird, je kleiner der beleuchtete Teil ist.

Das Vakuum ist ein komplexes Feld aus virtueller Energie.

In ihm werden durch sich überlagernde Wellenfronten Hologramme erzeugt, die Informationen enthalten.

Das holographische Feld ist kein elektromagnetisches Feld, denn im Gegensatz zu elektromagnetischen Wellen durchdringen die Wellenfronten sich nicht gegenseitig, sondern erzeugen ein für Hologramme typisches Welleninterferenzmuster.

Die Wellen der sich überlagernden Wellenfronten (es sind, genauer gesagt, „Störungen“ in einem bestehenden Feld von Skalarpotentialen) pflanzen sich in Längsrichtung fort (elektromagnetische Wellen verlaufen quer), und durch die Überlagerung bewahren sie Informationen über die Objekte, durch die sie erzeugt wurden.

Die im Vakuum-Hologramm enthaltene Information „in-formiert“ buchstäblich die Teilchen und Strukturen, von denen es erzeugt wurde.
Die Oberfläche des Meeres
ist insoweit eine gute Analogie zum Psi-Feld, als auch sie ein umfassendes, zur Wellenbildung fähiges Medium ist.

Die Wellen des Meeres stellen eine aktive Verbindung zwischen den Dingen her, die sich im Meer befinden.

Denken wir an ein Schiff oder, besser, an ein U-Boot.

Jede Bewegung des U-Bootes übt einen Druck auf das Wasser aus, das es umgibt, und dieser Druck pflanzt sich in alle Richtungen fort.

Ein anderes U-Boot – wie auch jeder Fisch und jeder andere Gegenstand im Meer – ist diesem wellenförmigen Druck ausgesetzt und wird in gewissem Sinn von ihm geformt, sozusagen „in-formiert“.

Ganz ähnlich ruft auch seine eigene Bewegung wiederum Wellen hervor, die das erste U-Boot beeinflussen – es „in-formieren“.

Alles im Meer ist mit allen anderen Dingen verbunden, zum einen, indem es im Wasser einen Druck erzeugt, der sich wellenförmig sowohl an der als auch unter der Oberfläche fortpflanzt, und zum anderen, weil es selbst von diesen Wellen beeinflusst wird.

Da jedes Ding Wellen erzeugt, verschmelzen seine Wellen mit den Wellen anderer Dinge und erzeugen ein Interferenzmuster.

Das entstehende Muster verschlüsselt die Phasen der einzelnen Wellen und stellt so eine Information über jene Dinge dar, die die Wellen erzeugt haben.

Im Fall des Meeres kann man aus der Analyse sich überlagernder Wellen Standort, Geschwindigkeit und sogar Tonnage der Schiffe ableiten, die sie erzeugt haben.

Durch das Aussenden von Schallwellen im Wasser offenbaren Unterwasser-Sonarsysteme die präzisen Eigenschaften der Objekte, die die ausgesandten Wellen reflektieren.

Wenn sich in einem wellenbildenden Medium viele Dinge gleichzeitig bewegen – sei es im gewöhnlichen Meer oder im außergewöhnlichen Quantenvakuum -, dann wird dieses Medium moduliert: Es füllt sich mit Wellen, die sich gegenseitig überschneiden und überlagern.

Das Ausmaß der Modulation steigt in dem Maße, in dem neue Wellen die bereits vorhandenen Wellen überlagern.

Das ist das, was wir aus unserer Erfahrung mit dem Meer kennen.

Wenn seine Oberfläche von vielen Schiffen durchpflügt wird, dann wird sie in hohem Maße moduliert.

An ruhigen Tagen bleibt diese Modulation stundenlang, manchmal auch tagelang bestehen.

Die anhaltenden Wellen sind eine Erinnerung an die Schiffe und anderen Objekte, die sich in diesem Gebiet des Meeres bewegt haben.

Wenn Wind, Schwerkraft und Küstenlinie diese Wellen nicht aufheben würden, dann bliebe die Modulation für immer bestehen.
Das Quantenvakuum,

das kosmische Medium, das alle Dinge in Raum und Zeit einbettet, wird durch die Materieteilchen und -strukturen moduliert, die es „in einen angeregten Zustand versetzen“.

Wie das Meer, so bewahrt das Quantenvakuum diese Information in Form von Interferenzmustern.

Nur werden im Quantenvakuum die erzeugten Wellen weder durch Schwerkraft, noch durch den Wind oder andere Faktoren aufgehoben, ja noch nicht einmal abgeschwächt.

Wie neuere Theorien bestätigen, ist das Vakuum ein reibungsfreies Medium, vergleichbar mit extrem unterkühltem Helium.

Wellen, die sich in ihm ausbreiten, treffen auf keinen Wiederstand. Die Ausbreitung wird lediglich durch die Fortsetzungsgeschwindigkeit der Wellen selbst begrenzt.
Welche Art von Wellen genau pflanzen sich im Quantenvakuum fort ?

Alle – einschließlich Skalarwellen.

Die neue Physik betrachtet das Vakuum als ein universelles Medium, als die Quelle aller Felder und Kräfte der Natur.

Dazu gehören auch die Kraftfelder von Gravitation, Trägheit, Elektromagnetismus und nuklearer Interaktion.
Elektromagnetische Wellen

pflanzen sich in diesem Medium am schnellsten fort. Sie bestehen aus Photonen, die mit Lichtgeschwindigkeit „reisen“.

Elektromagnetische Wellen können aber nicht die Art der beinahe unmittelbaren Korrelation erklären, die wir gefunden haben – ihre Geschwindigkeit ist zwar hoch, aber streng begrenzt, und die Entfernung und Zeit schwächen sie ab.

Wären die Korrelationen durch elektromagnetische Wellen hervorgerufen worden, wären sie lokal.

Im Gegensatz dazu sind die rätselhaften Korrelationen „nicht-lokal“: Sie treten auch über Entfernungen hinweg auf, die das Licht in der entsprechenden Zeit nicht zurückgelegt haben kann, und in zeitlichen Abständen, in denen elektromagnetische Auswirkungen sich bereits abgeschwächt hätten. (…)

Die wahrscheinlichsten Kandidaten für Wellen dieser Art sind
Skalarwellen.

• Zunächst einmal haben Skalarwellen zwar eine Intensität, übertragen aber keine Energie.

Demzufolge agieren sie ausschließlich auf der Grundlage von Form.
Dies erklärt, warum die anormalen Formen der Korrelation freie Energie in der Natur nicht abbauen, sondern das Energiegleichgewicht unverändert lassen.

• Zweitens sind skalare Wellen, Wellen die sich in Längsrichtung fortpflanzen.

Die sich linear fortpflanzenden Wellenfronten überlagern sich, statt sich gegenseitig zu durchdringen.

Folglich produzieren Interferenzmuster, die durch Skalarwellen erzeugt wurden, sogenannte „Schrödinger – Hologramme“, die Phaseninformationen speichern.

Solche Informationen finden sich in verteilter Form an allen Punkten innerhalb des Bereichs der Wellenfronten.

Dies erklärt wiederum, warum innerhalb eines bestimmten – vorstellbar unermesslich großen – Bereichs eine quasi sofortige Korrelation zwischen den Teilchen stattfindet.

• Nicht zuletzt ist die Fortpflanzungsgeschwindigkeit von Skalarwellen (genauer: die Geschwindigkeit der „Störungen“ im skalaren Medium, das den ganzen Raum durchdringt) variabel, denn sie ist proportional zur Quadratwurzel ihrer spezifischen Frequenz.

In Regionen mit hoher Massendichte – im Inneren und in der Nähe von Sternen und Planeten – können die wellenartige Störungen im Skalarfeld sich schneller als Licht fortpflanzen.

Dies liefert endlich eine Erklärung dafür, dass eine quasi unmittelbare Korrelation sogar über kosmologische Entfernungen hinweg stattfinden kann.

Skalarwellen im Vakuum breiten sich aus und überlagern sich.

Die in ihnen verschlüsselte Information durchdringt die gesamte Region innerhalb des Bereiches der sich überlagernden Wellenfronten, und sie bleibt bewahrt.

Alle Dinge in Raum und Zeit sind in das psi-Feld eingetaucht, das dem gewöhnlichen Meer insofern entspricht, als es zur Wellenbildung fähig ist.

Jedes einzelne Ding in diesem kosmischen Feld erzeugt Wellen, und die Wellen, die von jedem Ding erzeugt werden, wirken sich auf andere Dinge aus.

Was bedeutet diese gegenseitige
„In-formation“ in der Praxis ?

Die essentielle Bedeutung der In-Formation durch das Psi-Feld besteht darin, dass jedes Ding, sei es ein Teilchen, ein Atom, ein Molekül, eine Amöbe, eine Maus oder ein Mensch,
mit jedem anderen Ding verbunden ist.

Nicht alles ist mit allen anderen Dingen auf gleicher Weise verbunden – mit gleicher Intensität und Wirkung.

Die direkteste, intensivste und daher offensichtlichste In-Formation findet zwischen Dingen statt, die sich ähnlich sind (sie sind isomorph).

Das ist der Fall, weil in einem komplexen Hologramm jedes Element zu isomorphen Elementen passt.

Man kann jedes beliebige einzelne Muster im komplexen Wellenmuster eines Hologramms herausgreifen, indem man dieses oder ein isomorphes Wellenmuster als „Code“ verwendet.

Man gibt diesen Code in die unzählig vielen Wellenformen des Hologramms ein, und er verbindet sich mit der Wellenform, die isomorph zu ihm ist.

Das geschieht z.B. auch dann, wenn wir den
Code einer Webseite

(ihre URL) eingeben, und das System verknüpft ihn mit der einen Seite, die auf diesen Code reagiert.

Alle Dinge werden unmittelbar durch jene Dinge in-formiert, die ihnen am ähnlichsten sind. Dinge die sich unähnlich sind werden weniger intensiv und daher weniger offensichtlich in-formiert.

Da alle Dinge wechselseitig durch alle anderen Dinge in-formiert werden, wirken sich alle Muster, die in den Hologrammen des Psi-Feldes gespeichert sind, auf uns aus. Das gilt auch für die Muster, die nicht vollkommen zu unserem Gehirn und unserem Organismus passen.

Je stärker die Sensibilität und Kraft des Einzelnen zur Verarbeitung von Informationen ausgeprägt sind, umso mehr In-formationen kann er dem Psi-Feld entnehmen.

Auf diese Weise können wir weitaus mehr In-formation vom Rest des Universums empfangen als eine Amöbe und, im Gegensatz zu dieser, können wir diese In-formationen auch unterdrücken.

Also: (…) Je stärker Sensibilität und Kraft des Einzelnen zur Verarbeitung von Informationen ausgeprägt sind, um so mehr Informationen kann er dem Psi-Feld entnehmen. (…)
p.100 Skalarwellen – kurz erklärt.

Skalarwellen im Vakuum leiten sich von den Skalarpotentialen des Nullpunktfeldes ab.

Wie Physiker nun erkennen, ist das Vakuum nicht bloß ein elektromagnetisches Feld, sondern ein komplexes Feld, das sowohl magnetische Vektorpotentiale (Vektor :=physikalische Größe, die durch einen Pfeil dargestellt wird und durch Angriffspunkt und Richtung festgelegt ist, z.B. Geschwindigkeit oder Beschleunigung) als auch elektrostatische Skalarpotentiale enthält.

Die Vorstellung eines komplexen Feldes im Vakuum ist nicht neu: Seit mehr als einem Jahrhundert ist sie wesentlicher Bestandteil der physikalischen Theorie.

James Clerk Maxwells Theorie zum Elektromagnetismus aus dem Jahr 1873 umfasste sowohl Vektor- als auch Skalarpotentiale.

Die spätere Revision der Theorie (durch Heaviside, Gibbs und Herz – die Standardtheorie zum Elektromagnetismus) betrachtete magnetische Vektorpotentiale und elektrostatische Skalarpotentiale als Abstraktionen ohne physikalische Wirkung.

Dies erlaubte zwar vielfältige technische Anwendungen, übersah aber subtile, durch die Skalarpotentiale erzeugte Wirkungen, die Informationen vermitteln, ohne Kraft zu übertragen.

Beweise für diese Wirkungen traten in den letzten Jahren zu Tage, beginnend mit dem berühmten
Aharonov-Bohm-Effekt,

bei dem ein Feld, das keine Kraft überträgt (weil die elektrischen und magnnetischen Komponenten E und B Null sind), trotzdem die Bewegung von geladenen Teilchen beeinflusst (weil die Potentiale eben nicht Null sind).

Skalarwellen wurden bereits vor über hundert Jahren von Nikola Tesla entdeckt und sind allgemein als
Tesla-Wellen

bekannt.

Sie können im Labor erzeugt werden, indem man zulässt, das magnetische Wellen mit entgegengesetzter Polarisierung sich gegenseitig aufheben.
Die Kraft des Feldes – seine magnetische Komponente – geht dann auf Null, aber die Skalarpotentiale bleiben erhalten.

http://www.rullmann-online.de/2_kinesiologie/12_was_die_physik_sagt.htm

ENDE

Bewußtwerdung

Bin gerade auf eine interessante Seite gestoßen.

http://www.mrmasterkey.com/videos/masterkeysystem-video-einfuehrung-von-helmar-rudolph

Leider kann ich das Video hier nicht einbinden.

Er redet über Vieles was wir schon wissen, was Gregg Braden auch erzählt, dennoch finde ich das Video wichtig.

Gestalte AKTIV deine Realität.

Er bietet tägliche Übungen an- dies finde ich ideal für alle, die alleine nicht weiterkommen und Unterstüzung und Anleitung brauchen!

Was bedeutet es, mit Absicht zu atmen?

Unsere Absicht ist absolut grundlegend für eine Verwirklichung unserer Wünsche. Der Absicht folgt die Aufmerksamkeit. Diese erzeugt Interesse, und Interesse erzeugt noch mehr Aufmerksamkeit, etc.

Absicht ist aber dennoch lediglich ein mentales Konstrukt. Wenn wir z.B. bei Mahlzeiten mit einer gewissen Absicht das Essen schlucken oder etwas trinken, schaffen wir umgehend einen Übergang auf die Gefühlsebene, da duch die mechanische Weiterleitung der Nahrung Nervenenden angeregt werden, was uns dann gleich wieder ein Gefühl gibt. „Mein“ (kommt eigentlich von Franz Bardon) Rat deshalb: wenn du bei Mahlzeiten Nahrung zu dir nimmst, nimm jeden Bissen mit einer bestimmten Absicht. D.h. beim Frühstück schlucke mit der Absicht von Gesundheit, beim Mittagessen mit der Absicht der Liebe, beim Abendessen mit der Absicht des Wohlstands.

So schaffst du dir eine Brücke zwischen dem mentalen und dem emotionalen und setzt starke Impulse, die mit der Zeit immer mehr an Kraft und somit an Wirkung gewinnen, weil du deinem Wesen eben diese Qualitäten aufprägst.

Auf der Seite findet ihr eine Fülle von Informationen.:wave:

Z.B. Podcasts http://www.mrmasterkey.com/podcasts/13

Verfügbare Audio Podcasts
Die Entwicklung der Lebenskraft | 03.12.2009 – 04:28

Beim MKS geht es auch um die Entwicklung und Erhöhung der Lebenskraft. Mit diesem Podcast möchte ich einfach nur mal kurz daran erinnern, das wir zum Erreichen unserer Ziele mehr Energie benötigen, und die muss von irgendwo her kommen.
Gegenvorschläge, Muster und Gummibänder | 10.11.2009 – 08:35

Einige Worte zu Teil 2 und 24, zu Mustern, Gegenvorschlägen und der beharrlichen Arbeit an uns selbst.
Ein von Ronald Jenkner komponierter Ohrwurm zur Selbsterkenntnis | 05.01.2009 – 15:33

MKS Student und lieber Freund, Ronald Jenkner aus Erlach bei Würzburg, hat fuer dich als Master Key System Studenten dieses Lied komponiert- als Affirmation, auch Bejahung oder Bekräftigung genannt, damit du dir noch besser klar wirst, wer du wirklich bist.
Die Verbindung von Maya Kalender, Quantenphysik und Holografie mit dem MKS | 23.11.2008 – 21:34

In seinen Vorträgen erklärt Helmar ja den Maya Kalender (Tun und Tzolkin), die Quantenphysik und das Holografische Weltbild, bevor es dann zum MKS kommt. Für all diejenigen, die keine Gelegenheit hatten, einem Vortrag beizuwohnen, gibt es diesen Podcast, denn die Verbindung ist hoch interessant und äußerst relevant, nicht nur für MKS Studenten.
Helmar auf Antenne Salzburg „Late Night Love Talk“ mit Tanja Mazurek Teil 1 | 28.08.2008 – 16:38

Tanja Mazurek lud mich ein, auf Late Night Love Talk etwas zum Thema MKS und Liebe zu sagen. Das tat ich auch gerne.
Helmar auf Antenne Salzburgs „Late Night Love Talk“ mit Tanja Mazurek Teil 2 | 28.08.2008 – 15:07

Tanja Mazurek lud mich ein, auf Late Night Love Talk etwas zum Thema MKS und Liebe zu sagen. Das tat ich auch gerne. Dieses ist der 2. Teil von dem Interview.
Master Key System „Wort zum Sonntag“ | 06.08.2008 – 18:41

Ein etwas anderer Podcast. Aufgenommen im Studio bei Ronald Jenkner ist es einfach eine kleine Zusammenfassung des Lebens.

Erfolgsberichte

Erfahrungen eines „Anwenders“…..
Was er da tut und beschreibt, ist für mich Quantenheilung

Spiritualität

Quelle:
http://www.lebensinsel-andreasburg.org/index.html?target=dept_28.html&lang=de

Nicht alles was der Mensch nicht gleich versteht oder messen kann muss auch gleich als Wunder angesehen oder gar geleugnet werden.

Spirituelle Themen sind in unserem Kulturkreis (leider und noch) ein heißes Eisen. Schnell hat man sich damit ins Abseits gestellt. Vielleicht wirkt aber auch noch das kollektive Wissen aus dem Zeitbereich der Hexenverbrennungen und der Inquisition nach. Ich selbst, der Verfasser, habe damit keine Probleme und bilde mich in den jedem Menschen innewohnenden Fähigkeiten weiter bzw. nehme an Weiterbildungsseminaren teil. So habe ich mich in den vergangenen Jahren im Rutengehen, im Pendeln, in Hypnose und Selbsthypnose und in verschiedenen Arten der Energiearbeit (vielleicht bekannter unter dem Oberbegriff Geistheilung) ausbilden lassen und wende dies auch täglich an. Dabei bleibt es nicht aus daß man mit Erlebnissen konfrontiert wird die wir Menschen in unserem begrenzten Verständnis für die Vorgänge in der Natur und für die kosmischen Gesetze (siehe auch http://www.freenet-homepage.de/titanwing/kybalion.pdf als pdf-datei zum ausdrucken) als Wunder bezeichnen – obwohl es keine Wunder gibt. Es gibt nur ein Unverständnis für die kosmischen Gesetzmäßigkeiten. Beispiele für die Wirkung der angwandten kosmischen Gesetze durch die Kräfte unseres Geistes finden Sie nachfolgend in Unterabteilungen dieser Rubrik.

Geistheilung Beispiel 1

Betriebsunfall mit Fingerquetschung

Diese wahre Begebenheit hat sich am 8.Juli kurz vor 11Uhr in meinem Betrieb in Ansbach, Industriegebiet Bordswinden, so zugetragen: Ein Kunde, dessen Motorrad, Marke Suzukit GSF1200 Bandit, wir zwecks Rahmenvermessung in der Werkstatt hatten holte zu diesem Zeitpunkt sein Motorrad hier ab. Da zur Rahmenvermessung mit der Allianz-Rahmenmesslehre das Vorderrad und die Gabelstandrohre ausgebaut werden mussten und der Kunde dieses Motorrad im nicht wieder montierten Zustand zur Einsparung unnötiger Kosten abholen wollte war das Motorrad nur mit Hilfe von Hebewerkzeugen bewegbar. So hatte ich das Motorrad mit einem Gurt am Lenkkopf angehängt und mittels einem fahrbaren Werkstattkran in den Bereich unter meinem Laufkatzenkran verbracht. Dann hatte ich das Motorrad mit einem speziellen Zurrgurt, der an beiden Enden einen Metallhaken mit 8mm Durchmesser bei einem Radius von ca. 15mm hat, mit beiden Metallhaken an der linken Gabelbrücke unten und die Schlaufe am Kran eingehängt. Einen zweiten Gurt hatte ich auf die gleiche Weise am Soziushaltebügel hinten rechts befestigt und dann das Motorrad mit Hilfe des elektrischen Laufkatzenkrans angehoben um das Motorrad auf den Pkw-Anhänger des Kunden verladen zu können. Hierzu hielt ich mit der linken Hand das Motorrad an der Gabelbrücke fest, unmittelbar neben den Metallhaken des Gurtes. Mit der anderen Hand bediente ich den relativ hoch angebrachten Kranschalter. Durch die ungleiche Lastverteilung konnte ich gerade noch von der Höhe her die Gabelbrücke halten um das Motorrad auf den Anhänger ziehen zu können. Als das Hinterrad etwa 40 bis 45cm vom Boden weg war sah ich plötzlich wie der hintere Gurt am Soziushaltgriff an einer Stelle schnell länger wurde – und im nächsten Moment, noch bevor ich reagtieren konnte, vollständig riss. Daraufhin knallte das Hinterrad auf den Boden und wie an einer Feder aufgehängt schoß nun das ganze Motorrad nach oben, der Metallhaken an der Gabelbrücke hängte sich aus – und unter meinem linken Mittelfinger am Gelenk des ersten Fingergliedes wieder ein. Stellen Sie sich nun bitte einen Schmerz und ein Gefühl vor wie wenn Ihnen jemand mit einer Zange den Finger abzwickt! Vor Schmerz hat es mir sofort die Füße weggezogen und dadurch kam ich nicht mehr an den Schalter des Krans um den abzulassen. Dies hat nun der Kunde, der danebenstand und die Situation sofort erkannte, für mich getan. Da aber der Kran falsch angeklemmt ist hatte er aber statt abzulassen erst angehoben. Auch das konnte schnell geklärt werden und im Langsamgang wurde das Motorrad wieder auf den Boden abgesetzt. Für mich war klar dass der Finger ab ist, vielleicht noch an einer Sehne oder ein paar Hautfetzen hängt. Der Schmerz war fast unerträglich aber nicht so groß dass die Sicherung (Bewusstlosigkeit) durchbrannte. Als der entlastete Gurt den Finger frei gab nahm ich instinktiv die rechte Hand um den vermeintlich abgquetschten Finger aufzufangen und zu schützen. Danach drehte ich mich weg, entschuldigte mich noch schmerzverzerrt bei meinem Kunden dafür dass ich nun kurze Zeit für mich bräuchte, brachte gekrümmt vor Schmerz das dazu erlernte Ritual auch gar nicht mehr richtig zusammen und gab mittels Konzentration sofort Energie auf meinen verletzen Finger, immer noch mit der rechten Hand schützend um die Finger der linken Hand haltend. Zu damaliger Zeit war dazu noch eine Dauer von 30 Sekunden nötig, ich konnte dies nur annähernd abschätzen da ich üblicherweise keine Uhr trage. Nach diesen geschätzt dreißig Sekunden habe ich mich getraut die rechte, schützende Hand zu öffnen – und siehe da, der Finger war noch dran. Aber rote Striemen ziehrten den Finger. Erleichtert habe ich erst mal aufgeatmet. Noch einmal konzentriere ich mich nun ein paar Sekunden auf den Finger, ganz spontan. Nun interessierte es mich ob ich den Finger noch bewegen konnte. Ich öffnete wieder die rechte Hand, versuchte ganz vorsichtig den Finger zu bewegen – und siehe da, es ging. Erst ganz zaghaft, dann immer mehr und siehe da, es ging ohne jede Einschränkung. Aber das war noch nicht alles. Nun stellte ich auch fest dass überhaupt kein Schmerz mehr zu spüren war. Auch waren die roten Striemen verschwunden. Auch war keinerlei Schwellung, Rötung oder sonstwas (mehr) vorhanden – so wie wenn nie etwas gewesen wäre! Nun gehöre gerade ich zu denen die für alles eine Erklärung suchen. Und die habe ich bis heute nicht gefunden. Als früherer Motorradrennfahrer habe ich schon einiges an Verletzungen erlebt aber noch nie hatte ich nach einer so massiven Verletzung zwei Minuten später keinerlei Folgen der Verletzung mehr. Und noch nie vorher hatte ich bei einer Verletzung Energie gegeben. Aber auch hier möchte ich Ihnen nichts suggerieren. Ich behaupte nichts – denn dann müsste ich etwas beweisen was ich nicht beweisen kann. Aber was ich Ihnen geschildert habe ist die volle Wahrheit und dafür gibt es sogar einen Zeugen. Jedoch überlasse ich es Ihnen was Sie mit dieser Geschichte anfangen. Im schlimmsten Falle verdrängen Sie die Geschichte weil es Ihr Weltbild zerstört. Vielleicht aber habe ich sie auch zum Nachdenken gebracht. Dann hätte ich mehr erreicht als ich mir wünschen kann. Danke dass Sie so aufmerksam gelesen haben.

Wetter

……und es begab sich zu der Zeit………..nachts, im Halbschlaf.

Und im Jahre 2006, im August, ich war gerade dabei einen Holzbau zu erstellen konnte ich dazu alles brauchen – nur keinen Regen. Von Geschichten von indianischen Medizinmännern ist bekannt daß diese zum Wettermachen herangezogen werden, meistens zum Regenmachen. Aber auch eine neuere Geschichte über Schneemachen eines indianischen Medizinmannes ist mir bekannt. Eine Wintersportgemeinde in den Rockey Montains hatte sich in den 90-iger Jahren des letzten Jahrhunderts in ihrer Verzweiflung nach zwei schneelosen Wintern an so einen Wetter machenden indianischen Medizinmann gewandt. und siehe da, noch während seines Rituals hierfür haben sich aus heiterm Himmel Wolken zusammengezogen, aufgetürmt – und es hat zu schneien begonnen. Eine Geschichte wie aus 1001 Nacht. Und dann gibt es noch meinen Freund Wilhelm Reich (in memoriam). Dieser Mann hat mit der sog. Orgonenergie experimentiert. Das ist die uns überall umgebende kosmische Energie über die wohl auch die Geistheilungen und noch viel mehr funktioniert, für die wir aber noch keine Messinstrumente haben und sich deshalb die Wissenschaft damit noch so schwer tut. Herr Reich hat große Orgonstrahler entwickelt, im Internet kann man sich darüber informieren, mit der es möglich ist, Regen zu erzeugen. Sobald ich mal etwas freie Zeit habe werde ich solche Orgonstrahler bauen. Interessant ist dies in regenarmen Gebieten oder in Gebieten wo der Regen ausbleibt und Pflanzen Gefahr laufen zu vertrocknen. Und so war es dann einmal nachts um ca. 4Uhr als ich draußen hörte wie sich gerade die Schleußen für einen starken Regenschauer öffnen wollten. Noch im Halbschlaf machte ich schnell das Ritual um den Regen oben zu halten – und sofort, noch bevor es richtig begonnen hatte hörte es wieder auf. Zufall. So dachte ich jedenfalls. Aber die Geschichte wiederholte sich – ich machte wieder mein Ritual ganz schnell – und sofort stoppte es wieder. Welch eine Wiederholung des Zufalls dachte ich nun. Und weg war ich wieder. Eingeschlafen. Aber anscheinend nicht tief genug. Ich vernahm abermals das Geräuch beginnenden Starkregens und wiederholte den „Regenobenhaltenden“ Vorgang ob meiner Angst um meinen ungeschützten Holzrohbau. Und auch zum dritten mal hörte es unvermittelt wieder auf. Nun wurde ich ganz fromm und kleinlaut. Sollte es also so einfach gehen den Regen zu stoppen? Nach dem Aufstehen habe ich dann aber begonnen mir Vorwürfe zu machen evtl. etwas getan zu haben was eine hohe Bewusstseinstufe voraussetzt, was ich mit Rücksicht auf vielleicht dringend auf Regen wartende Bauern nicht hätte tun dürfen. Daraufhin habe ich mir fest vorgenommen dieses Ritual nur noch bei gemeldeten Starkwinden, Orkanen, wolkenbruchartigen Regenfällen oder Unwettern mit Gefahr von Überschwemmungen und Gefahr für Leib und Leben von Menschen, Tieren oder für die Umwelt besteht anzuwenden. Nicht jedoch für meine eigenen Interessen, Interessen einzelner Menschen oder Gruppen von Menschen wenn deren Interessen dem Eigennutz dienen würden. Sind wir froh dass wir das Wetter nicht beeinflussen können (??) – sonst gäbe es Kriege, Mord und Totschlag -weil es jeder gerne anders hätte. Auch hier wieder: Ich behaupte nichts weil ich nichts beweisen kann. Wer behauptet ist beweispflichtig. Aber es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde die wir einfach noch nicht verstanden haben. Große Weisheit besitzt derjenige der dies erkennt und zugeben kann.

Führerscheinprüfung

Und dann gibt es da noch einen ganz anderen Fall. Meine jüngere Tochter machte mich auf den Fall einer ehemaligen Schulkollegin von ihr aufmerksam. Diese war schon viermal zur praktischen Fahrprüfung angetreten – leider immer ohne Erfolg. „Ob ich da nicht auch was machen könnte“ hatte sie mich gefragt. Probieren kostet nichts. Selbst dann nicht wenn es erfolgreich ist. Also, warum nicht. Aber erst mal hatte ich um einen Auftrag nachgefragt. Vorher hatte ich noch meine geistigen Führer um Beistand in dieser Sache gebeten. Beistand darin, zu prüfen ob dies auch ok ist und weder für die Person selbst noch für andere Gefahr für Leib und Leben besteht. Für die Prozedur brauchte ich den Vor- und Zunamen und nach Möglichkeit noch ein Bild. Beides hatte ich auf Anforderung bekommen. Rechtzeitig einen Tag vor der Prüfung. So konnte ich auch gleich im Vorfeld Energie geben um für eine ruhige Nacht zu sorgen. Am Tag der Prüfung hatte ich dann erstens nochmal Energie auf die Person gegeben und auch, nach einem anderen System, um das Fahrschulauto einen Schutzmantel geschaffen damit sie nicht in komische Situationen kommt. Nachdem ich glaubte meine Sache gut gemacht zu haben war ich mir hier doch recht sicher über den Erfolg. Als ich aber dann von meiner Tochter positiven Bescheid bekam konnte ich wieder nicht verhindern dass ich tief bewegt war ob des Geschehens. Für das Mädel habe ich mich sehr gefreut und meinen geistigen Helfern bzw. dem kosmischen Prinzip hatte ich mich sehr zu Dank verpflichtet gefühlt. In solchen Fällen suche ich immer die Einsamkeit – vielleicht auch damit niemand meine vor tief empfundener Dankbarkeit wässerigen Augen sehen kann. Solche Momente bewegen mich doch sehr. Auch im Erkennen, zu was wir Menschen fähig zu sein scheinen. Aber auch hier wieder – ich behaupte nichts und nehme auch nichts für mich in Anspruch. Und wenn es geholfen haben sollte dann war es auch nicht ich – sondern ein von jedermann anwendbares Prinzip! Hierauf gibt es auch keinen Rechtsanspruch. Entweder es ergibt sich, so wie u.U. in diesem Falle – oder es ergibt sich nicht. So sei es.

Der Borkenkäfer

Nichts ist wie es scheint. so auch hier.

Und dann gibt es noch den Fall eines „Kollegen“. Er macht auch Energiearbeit, ist wo ganz woanders zu Hause, nähere Angaben zur Person spare ich mir aus bestimmten Gründen. Vor ihm habe ich aber ganz großen Respekt. Er ist praktischer Anwender. Macht, sich, anders als ich, um das Wie und die theoretischen Hintergründe keine Gedanken. Er macht halt – und das was er macht macht er erfolgreich. Wer heilt hat recht. Ein alter Grundsatz. Und so schilderte er seinen Fall. Eines Tages geht er in seinen Wald und stellt fest daß da der Borkenkäfer drin ist. So sagt man bei uns in Franken wenn ein Waldstück vom Borkenkäfer befallen ist. Als Flieger sehe ich aus der Luft wie der Borkenkäfer in den heimischen Wäldern zugeschlagen hat. Ganze Waldstücke sind hier kahl geschlagen. Von oben sieht das teilweise beängstigend aus. Alle glauben der Borkenkäfer ist das Problem in totaler Verkennung der wahren Hintergründe. Der Borkenkäfer tut nur wozu er seinen Schöpfungsauftrag hat. Und das macht er sogar gut. Das Problem ist mehrschichtig. Zum einen ist es der Wassermangel. In den vergangenen Jahren ist durch mehrere Trockenperioden (man denke an den Jahrhundertsommer 2003) der Grundwasserspiegel gesunken. Fichten speziell sind dazu noch Flachwurzler. Dazu kommt die immer dichtere Struktur der Sendemasten für alle möglichen Wellenlängen. Was die davon profitierende Industrie nicht wahrhaben will ist die Tatsache, daß die Äste und Nadeln der Nadelbäume wie Antennen fungieren. Der Baum zieht seine Energie aus beidem – aus den Wurzeln und aus dem Wipfeln. Warum wohl streben diese dermaßen der Sonne entgegen? Alles darunter verkümmert. Der Waldboden trocknet auch dadurch noch mehr aus. Ein findiger Waldbauer kam nun auf die Idee mittels effektiver Mikroorganismen (EM) seinen Waldboden wieder zu gesunden und siehe da, kein Borkenkäferbefall. Nebenan aber schon. Dieses Modell hat er der Forstgenossenschaft, den Förstern, den Behörden mitgeteilt. Die Reaktion – wie zu erwarten. Das kann Zufall sein. Dazu muss die Sache langfristig beobachtet werden. Ob unser Wald diese Zeit noch hat erfolgversprechende Modelle zu ignorieren? Aber auch hier, der Waldbauer hat das Problem richtig erkannt. Alle anderen sehen das Problem im Borkenkäfer. Also herrscht hier der Glaube, wenn man den Borkenkäfer irgendwie durch Gift den Garaus machen könnte dann wäre das Problem beseitigt. Bei uns sagt man – den Gaul von hinten aufzäumen. Aber so ist das in unserer Welt. In der Schulmedizin nicht anders – auch hier werden die nützlichen Mikroorganismen als das angesehen was uns umbringen will ohne den tieferen Sinn zu verstehen. Aber nun zurück zu unserem energiespendenden Waldbauern. Und so sah er seinen dermaßen dahindarbenden Wald. Ein paar Bäume so schwer betroffen dass sie nur noch gefällt werden konnten. Der Rest des Waldes betroffen. Borkenkäfer überall. Nun hat der Mann ja ein kräftiges Werkzeug – auch für diesen Fall? Es gab ja noch keine Erkenntnisse. Also hat er sich gedacht, er probiert einfach mal. Aber er hat es schon richtig erkannt – er dachte nämlich: Wenn ich nun auf den Stamm Energie gebe, dann fördere ich ja auch den darin vorkommenden Borkenkäfer. Das darf ich also nicht. Also gebe ich Energie auf die Wurzeln und den Waldboden und auf die Wipfel. Bei dem Wald hat es sich um ca. 4-5Hektar gehandelt und er sagte, es hätte jeweils ca. 10 Minuten gedauert. Und das Ganze im Abstand von einer Woche bis zehn Tagen. Immer wieder Energie auf Wurzeln und Wipfel. Von Juni bis November. Und danach war der Wald borkenkäferfrei. Viele mögen diese Geschichte wohl nicht für wahr halten. Da ich aber nur die Wahrheit wiedergebe, von einer Lüge hätte ich nur Schaden, durch die Wahheit keinen Vorteil, liegt es an Ihnen was Sie damit anfangen. Mich interessiert ja immer das Wie und Warum. Nach meinem Verständnis hat also der Borkenkäfer die Schöpfungsaufgabe einem kranken Baum sowas wie den Todestoß zu versetzen. Danach ein Sturm, danach Bakterien, Pilze und nach Jahren bester Waldboden. So ist der Gang der Natur. Des Beste, das Stärkste überlebt. Und der Borkenkäfer hat einen guten Riecher für kranke, schwache Bäume. Von einem gesunden Baum würde er sofort eingeharzt werden – Exitus. Aber der Borkenkäfer ist kein Selbstmordkanditat. Sonst gabe es ihn ja nicht mehr. Und ein kranker und schwacher Baum sendet ganz andere Signale als ein gesunder und starker. Und diese Signale kann der Borkenkäfer unterscheiden. So funktioniert der geniale Schöpfungsplan

Meine erste Energiefernübertragung 18. Jan. 2009

Im Jahre 2005 war es. Da ließ ich mich im Rutengehen, im Pendeln, in Hypnose und in einer bestimmten Art der Energiearbeit ausbilden. Zusätzlich zu einer zweiten Art der Energiearbeit. und kurz nach diesen Ausbildungen flog ich für eine Woche nach Florida um dort angelieferte Ware abzuholen. Endlich, ich glaube überhapt erstmal in meinem Erwachsenenleben, hatte ich etwa eine Woche nur für mich. Bücher lesen, Pool, Strand – und Zeit das Erlernte auszuprobieren. Und ich erinnere mich sehr genau. Da lag ich so kurz nach drei Uhr nachmittags ganz alleine im Pool, Wassertemperatur 32 Grad. Und da dachte ich, nun könnte ich mal das erlernte Ritual durchführen um meinen Mädels zu Hause Energie zu schicken. Und wer kann schon keine Energie gebrauchen. Da ich viel Zeit habe hatte nahm ich mir auch viel ZÄeit für die Vorbereitung hierzu. Da ist viel Konzentration in einem bestimmten Gehirnfrequenzbereich nötig. Wir sprechen hier vom Alphazustand. In diesem Zäustand gibt es auch, so weiß ich zu berichten, eine sehr gute Anbindung „nach ganz oben“. In diesem Zustand hole ich mir meine Problemlösungen ab. Das funktioniert schon seit vielen Jahren ganz ausgezeichnet. Und nachdem ich nun auf diese Weise im Pool lag und mein Ritual absolviert hatte habe ich eine ganz bestimmte Qualität von Energie zusammengestellt und diese erst an meine Jüngste Tocher geschickt, danach an die ältere Tochter und danach an meine Frau und danach noch an meine früheren Freundinnen. Dies hat alles in allem etwa 20 Minuten gedauert. Danach habe ich diesen Zustand aufgelöst, bin noch ein paarRunden geschwommen und ging die paar Meter zu Fuß wieder ins Haus zurück. Ich hatte danach die Sache wieder vergessen. Meine Frau und die Mädels zu Hause wussten von nichts. Außer daß ich ein paar Ausbildungen gemacht habe, aber keine Details. Am nächsten Tag ruft mich meine Frau inFlorida an und fragt mich gleich ganz gezielt ohne Umschweife, ob ich gestern Energiearbeit gemacht hätte. Ich bejahte und war verwundert über die Frage und brachte das auch zum Ausdruck. Daraufhin erklärte mir meine Frau folgendes: Sie saßen zu Dritt, meine Frau und die beiden Töchter im Wohnzimmer in gemütlicher Runde, der Fernseher lief nebenher, sie unterhielten sich. Plötzlich bemerkte meine Jüngste Tocher daß ihr so warm werden würde. Kurz danach machte die ältere Tochter dieselbe Feststellung – und danch wurde es meiner Frau plötzlich so warm. Und sie fanden keine Erklärung dafür. Und sie hätten sich vorstellen können daß evtl. ich…….. Und es war so kurz nach 21Uhr. Zwischen Florida und Deutschland herrschen 6 Stunden Zeitversatz. Und nun lief mir ein eiskalter Schauer den Rücken runter. Was ich bisher nur geglaubt hatte daß es wohl so sein könnte – Energieübertragung über die Ferne, da ist wohl wirklich mehr dran. Daß dies andere können stand für mich immer außer Zweifel. Machen Sie sich aber auch dazu Ihre eigenen Gedanken. Ich behaupte nichts – außer daß es sich vom Tun und Handeln und von der Verständigung genau so, wie ich es geschildert habe, zugetragen hat. Bitte vergessen Sie nicht: Was ein Mensch auf dieser Erde kann – das können vom Prinzip her alle. Der eine vielleicht etwas besser, der andere muß dazu etwas mehr trainieren oder lernen. Probieren Sie es aus. Niedergeschrieben am 18. Jan. 2009

Energieübertragung auch bei Tieren 29. März 2009

Die Energieübertragung ist ja nicht auf Menschen beschränkt. Genausogut wirkt dies bei Tieren oder sogar bei Pflanzen. Hier ein kleines, aber verblüffendes Beispiel. Neulich hatte mich ein Bekannter besucht. Er hatte seinen 14 Jahre alten Pudel mit dabei. Schon kurz nach dem eintreten konnte beobachtet werden daß der Pudel ganz fürchterlich nervös ständig hin- und herrennt. Sein Herrchen versuchte auch beruhigend oder ordnend auf den Hund einzureden. Dies half aber nichts. Er erklärte,d aß er heute mit ihm beim Scheren war und er danach immer wie verstört ist und so nervös ist. Warum weiß er nicht. Ist halt so. Wir haben uns dann zu einem bestimmten Thema länger unterhalten, habe ihm einige Dinge gezeigt und dann haben wir uns in unsere Flugzeugsitze, die ich für evtl. wartende Kunden aufgestellt habe, reingesetzt. Und immer war der Pudel wie von Sinnen ganz unruhig mal 10 Schritt in die eine Richtung, dann einige Schritte in die andere Richtung gelaufen, ständig voller Unruhe hin und her. Während wir uns so unterhalten haben und mir das Herrchen des Hundes erzählte, dachte ich, jetzt muss ich wohl doch mal „was machen“. Also habe ich dem Hund Energie gegeben. Nach dem momentanen Stand meiner Ausbildung 2 Sekunden Energie aufnehmen, 5 Sekunden Energie einer betimmten Güte an den Hund abgegeben. Keine 10 Sekunden später lag der Pudel zu unseren Füßen, die Ruhe in Person und wohlige Töne von sich gebend. So einfach kann das Leben sein. Und wieder behaupte ich nicht damit etwas zu tun zu haben. Es kann durchaus reinster Zufall gewesen sein 🙂 Zufälle gibts…………..